Projekt "Grubenfuchs" – gemeinsam das Ruhrgebiet entdecken

Keine Frage, in gewisser Weise haben Familien mit Kindern in der zurückliegenden Zeit der Corona-Krise gelitten: Sportstätten, Freizeitparks, Kinos und vieles mehr geschlossen – wo soll man da nur mit Kindern hingehen? Immer auf den Spielplatz? Sicherlich irgendwann auch für die ganze Familie zu langweilig, dachte sich Carolin Heimsoth (Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin), denn das Ruhrgebiet kann genügend Abenteuer bieten.
Nur muss man wissen, wo denn solche Abenteuer im Ruhrgebiet zu finden sind, und deshalb arbeitete Carolin Heimsoth unter dem Leitmotiv „Grubenfuchs“ ein Set von Entdeckungstouren durchs Revier für die ganze Familie aus, wobei verschiedene Örtlichkeiten in sogenannten Revierboxen dargestellt werden, die ihrerseits das Prinzip einer „Schnitzeljagd“ aufnehmen.

Hier die von Lisa Bültemeier angefertigte "Animation Grubenfuchs":

Video Grubenfuchs 2021
Unter Anleitung von Fachlehrerin Birgit Heimsoth wurde dann von einer Teilgruppe der GTA 3A im Fach Digitale Gestaltung die komplette Grubenfuchsbroschüre erstellt. Dabei war von Anfang an klar, dass ein Fuchs logoähnlich durch die Broschüre und die Box führen sollte – genau die richtige Aufgabe für die angehende Gestaltungstechnische Assistentin Lisa Bültemeier (GTA 3A), die den Fuchs dann auch in eine dem kindlichen Geschmack besser angepasste Form überführte, während ihrer Prüfungszeit das komplette Magazin überarbeitete und die Stationskarten anfertigte. Sie hat übrigens auch die Animation mit dem Grubenfuchs erstellt.

Projekt Grubenfuchs 2021 002

Lisa Bültemeier (GTA3A) zeigt die von ihr am Computer erarbeiteten Fuchsdarstellungen.

Eine Wahnsinnsarbeit, die die junge Gestalterin aber letztendlich unheimlich motiviert hat, wie Lisa Bültemeier gegenüber unserer Online-Redaktion zu Protokoll gab: „Bei der Arbeit habe ich gemerkt, dass es ganz wichtig ist, bei der Sache voll und ganz dabei zu sein. Das merkt man, wenn man sich das finale Magazin anschaut, für das ich sechs Tage durchgearbeitet habe.“ Vor allem zeichne sie äußerst gerne und dies bereits seit vielen Jahren auf dem Computer: „Schon 2014 habe ich mit dem Zeichnen mit dem Grafik-Tablet von Wacom begonnen. Das ist auch der Grund dafür, warum ich relativ gut mit digitalen Werkzeugen zeichnen kann. Heute arbeite ich mit dem ApplePencil. Der Anfang ist beim digitalen Zeichnen genauso wie beim traditionellen. Man fängt mit einer Skizze an, aber diese wird dann nicht wegradiert, sobald die Lines gezogen sind, sondern mit ihr wird in einem anderen Style ohne Lines weitergearbeitet.“

Projekt Grubenfuchs 2021 005

Schön, dass letztendlich Lisa Bültemeier mit dieser Projektarbeit für sich persönlich auch mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen konnte, wie ihren Ausführungen zu entnehmen war: „Das Grubenfuchsprojekt konnte ich gut in meine Bewerbungsmappe für mein geplantes Studium im Fach Kommunikationsdesign aufnehmen, am liebsten wäre mir natürlich die FH Dortmund mit ihrem Fokus auf Illustrationen. Letztendlich war das eine Win-Win-Situation für mich und auch für Carolin Heimsoth, denn das Projekt Grubenfuchs hat mir, aber auch Carolin geholfen! Richtig schön wäre es natürlich, wenn ich auch in Zukunft die Möglichkeit hätte, als Gestalterin etwas für die Zielgruppe Kinder zu machen, denn Kinder zeigen ihre Freude offen und echt, und man merkt gleich, wenn man sie erreicht hat.“